GANGAJI

Gangaji, mit bürgerlichem Namen: Antoinette Varner wurde 1942 in Texas geboren. 1990 wurde sie von Papaji aufgefordert, die Advaita-Lehre in Form von Satsang im Westen zu verbreiten. Sie entsprach der Bitte ihres Lehrers und hat seither weltweit zu Tausenden von Menschen gesprochen.

Lektüre: „Freiheit und Entschlossenheit“ von Gangaji
www.gangaji.org

Wunderschöner Film von Gangaji’s Satsangs-Anfängen 1995
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=v1GhEfyEwYQ

ZITATE VON GANGAJI

Wenn ich das Wort „Stille“ benutze, dann spreche ich von dem, das anwesend ist sowohl in Lärm, als auch in Abwesenheit von Lärm.

Wenn du nicht zur Vergebung bereit bist und an deiner Leidensgeschichte festhältst – daran, dass dir das jemand angetan hat -, verfluchst du diesen Menschen bewusst oder unbewusst. Versöhnlichkeit ist eine natürliche Folge des Freiheitswillens und verleiht dir den Klarblick, die Versuchung zum Festhalten am Leiden zu erkennen.

Wirkliches Vertrauen denkt nicht daran, was durch Vertrauen verlorengehen könnte.

Du kannst die Wahrheit nicht erfahren wenn du weiterhin deine Geschichte erzählst und du kannst deine Geschichte nicht weitererzählen, wenn du die Wahrheit erfährst.

Wenn Traditionen zu einem Hindernis werden müssen sie durchbrochen werden, ungeachtet der Konsequenzen.

Wenn du nicht zur Vergebung bereit bist und an deiner Leidensgeschichte festhältst – daran, dass dir das jemand angetan hat -, verfluchst du diesen Menschen bewusst oder unbewusst.  Versöhnlichkeit ist eine natürliche Folge des Freiheitswillens und verleiht dir den Klarblick, die Versuchung zum Festhalten am Leiden zu erkennen.

Ich lade dich ein, deinen Panzer komplett fallen zu lassen und all das Leid und Elend uneingeschränkt zu erfahren, ob es sich um dein persönliches Leid handelt oder um das Elend, das sich überall auf der Erde ausbreitet. Bitte stelle dich dieser Leidenserfahrung vollkommen, ohne irgendetwas zu tun, um ihr zu entkommen, sie aufzuheben oder zu verändern. Mach einfach diese Erfahrung, nur einen Augenblick lang.

Freiheit zu verwirklichen heisst, dem Leiden bewusst zu begegnen und sich dann bewusst dafür zu entscheiden, davon abzulassen. Solange du dir deiner Macht zur Entscheidung nicht bewusst wirst, bist du allerdings ein Sklave. Du hast die Wahl, frei zu sein oder zu leiden.

Wenn ein Gedanke aufsteigt, lass ihn einfach vorbeiziehen. Er ist weder richtig, noch falsch. Er ist bloss ein Gedanke und hat nichts mit der essentiellen Wahrheit, wer du bist, zu tun.

Ich habe festgestellt, dass es unmöglich ist, Glück zu finden. Solange wir das Glück “irgendwo” suchen, übersehen wir wo es ist. Solange wir Gott an irgendeinem Ort suchen, entgeht uns die essentielle Wahrheit Gottes – seine Allgegenwart. Wenn wir irgendwo nach dem Glück suchen, übersehen wir unser wahres Wesen, das Glückseligkeit ist. Dann übersehen wir uns selbst.

Wenn du deinen Geist der Stille öffnest, in der er seinen Ursprung hat, öffnest du dich deinem wahren Selbst. Bewusste Stille ist schon offen. Du bist schon offen. Lass zu, dass dein Geist aufhört, Informationen zu sammeln, aufhört, sich die Zukunft auszumalen, aufhört, Überlebensstrategien zu entwickeln. Lass deinen Geist einfach von seinem Ursprung gehalten sein. Erkenne, dass die Fähigkeit, dich der Wahrheit deines Seins zu öffnen, immer schon da war.

Das Problem ist nicht die Anziehung, die Resonanz, das Verliebtsein, nicht einmal die Verstrickung in eine August 20, 2010Beziehung. Das Problem ist, was dein Verstand mit all dem macht.

Wir hängen an dem Aberglauben, dass wir Angst oder Panik nicht aushalten können und wir verwenden viel Energie darauf, diese Gefühle unter Kontrolle zu halten. Doch manchmal im Dunkel der Nacht oder bei unvorhersehbaren Ereignissen wird uns klar, wie fadenscheinig diese Barrikadierungen sind.

Nutze deine kostbare Zeit auf sinnvolle Weise, indem du beobachtest, welchen Objekten dein Denken folgt. Der Stille kannst du nicht nachjagen. Stille geht nirgendwohin. Der Stille kannst du nur in Stille begegnen.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *