RUMI

Mevlana Dschelaleddin Muhammed Rumi, geb. 1207 in Afghanistan war ein islamischer Mystiker und einer der bedeutendsten Dichter des mittleren Ostens.
www.rumi.org

RumiZITATE VON RUMI

Wenn du dir eine Perle wünschst, such sie nicht in einer Wasserlache, denn wer Perlen finden will,muss bis zum Grund des Meeres tauchen.

Wenn du nicht gesättigt wirst, dann werde Brot.

Jeden Morgen ein neuer Gast. Eine Freude, ein Kummer, eine Gemeinheit, ein kurzer Moment der Achtsamkeit kommt als ein unerwarteter Besucher. Heisse sie alle willkommen und bewirte sie! Selbst wenn sie eine Schar von Sorgen sind, die mit Gewalt aus deinem Haus die Möbel fegt, auch dann, behandle jeden Gast würdig. Es mag sein, dass er dich ausräumt für ganz neue Wonnen. Dem dunklen Gedanken, der Scham, der Bosheit – begegne ihnen lächelnd an der Tür und lade sie ein. Sei dankbar für jeden, wer es auch sei, denn ein jeder ist geschickt als ein Führer aus einer anderen Welt.

Ganz im Geheimen sprachen der Weise und ich. Ich bat ihn: Nenne mir die Geheimnisse der Welt. Er sprach: Schweig … und lass dir von der Stille die Geheimnisse der Welt erzählen.

Wir sind wie eine Schüssel auf dem Wasser. Die Bewegung der Schüssel auf dem Wasser wird nicht von der Schüssel, sondern vom Wasser bewirkt.

In diesem Spiegelkabinett siehst du eine Menge Dinge. Reibe dir die Augen! Nur du allein bist da.

Wenn du mich gesehen hast, wie könntest du dich dann selbst betrachten? Und wenn du meiner gedenkst, wie könntest du dich deiner selbst entsinnen? Wenn du mich kennst und mich erblickt hast, wie könntest du dich des Unglücks erinnern? Wenn du mit mir bist, wie könntest du mit dir selbst sein, und wenn du mein Gefährte bist, wie könntest du dein eigener Freund sein?

Wer sich darauf beschränkt, den Garten zu bewundern, dem bleibt das Gesicht des Gärtners vorenthalten

Komm, komm, komm, wer immer du bist – Wanderer, Anbeter, Freund des Wissens: Es macht nichts aus, hast du auch deine Gelübde Tausend Mal und mehr gebrochen. Dies ist keine Karawane der Verzweiflung. Komm, und wiederum: komm!

Vergangenheit und Zukunft verbergen Gott vor unserer Sicht; verbrenne beides mit Feuer.

In Wahrheit gibt es nur ein einziges Licht, das durch unterschiedliche Fenster scheint und uns durch die Person jedes einzelnen Menschen erreicht.

Denkst du, ich wüsste was ich tue? Dass ich auch nur für einen oder einen halben Atemzug im Besitz meiner selbst bin? Nicht mehr als ein Stift weiss, was er schreibt, oder der Ball erraten kann, wo er als nächstes hinrollt.

Der Verstand ist ausgezeichnet und wünschenswert, damit er dich bis zum Tor des Königs führt. Wenn du aber das Tor des Königs erreicht hast, so gib dich ganz hin und trenne dich vom Verstand. Denn jetzt hast du keine Verwendung mehr für ihn, für Wie und Warum.

Wer sich darauf beschränkt, den Garten zu bewundern, dem bleibt das Gesicht des Gärtners vorenthalten.

Man sagt, die Liebe öffnet eine Tür von einem Herzen zum andern; Doch wo es keine Mauer gibt, wo soll dann eine Türe sein?

Achte gut auf diesen Tag, denn er ist das Leben – das Leben allen Lebens. In seinem kurzen Ablauf liegt alle seine Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins, die Wonne des Wachsens, die Größe der Tat, die Herrlichkeit der Kraft. Denn das Gestern ist nichts als ein Traum und das Morgen nur eine Vision. Das Heute jedoch, recht gelebt, macht jedes Gestern zu einem Traum voller Glück und jedes Morgen zu einer Vision voller Hoffnung.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *