26. Mai 2020

Wenn das Universum in Subjekt und Objekt gespalten wird, in einen Zustand, der sieht, und einen Zustand, der gesehen wird, dann geht immer etwas verloren oder bleibt etwas unberücksichtigt. Das Universum bleibt sich selbst unfasslich. Kein Beobachtungssystem kann sich selbst beim Beobachten beobachten. Der Sehende sieht sich selbst nicht sehen. Jedes Auge hat einen blinden Fleck. Und aus eben diesem Grund finden wir an der Basis aller dualistischen Ansätze stets Ungewissheit, Unschärfe und Unvollständigkeit.

Ken Wilber

25. Mai 2020

Ich werde dir auf deine Frage keine Antwort geben. Du hast bereits zu viele. Lass die Frage still da sein. Dann wird sie eines Tages, wenn du lange genug mit ihr gelebt hast, anfangen sich ganz von selbst aufzulösen.

Osho

24. Mai 2020

Du selbst bist Buddha. Stell dein Licht nicht unter den Schemel! Du hast dasselbe Licht, dieselbe Weisheit, dasselbe Bewusstsein wie er.

Papaji

23. Mai 2020

Es ist unmöglich, eine Vorstellung von Nichts zu haben. Jede Vorstellung davon ist falsch, weil sie „etwas“ darstellt. „Nichts“ ist ein behelfsmässiger Ausdruck für etwas Unbeschreibliches: Leere, Offenheit, Weite, Stille… Das sind auch nur Wörter, die es anklingen lassen. Eine andere Beschreibung wäre: alles, was hier ist. Das hier, alles, was erlebt wir, ist eine Darstellung des Nichts.

Dittmar Kruse

22. Mai 2020

Kindisch ist nicht nur, wer zu lange Kind bleibt, sondern auch wer sich von der Kindheit trennt und meint, dass das, was er nicht sieht, nicht mehr existiere.

C.G. Jung

21. Mai 2020

Liebe ist Einigung alles Entzweiten.

Bô Yin Râ

20. Mai 2020

Während man einerseits den Vorteil geniesst, den eigenen Organismus so intim – nämlich von innen – zu kennen, hat man andererseits auch den Nachteil, dass man ihm zu nahe ist, um ihn jemals wirklich erfassen zu können. Nichts entzieht sich der bewussten Betrachtung so sehr wie das Bewusstsein selbst.

Alain Watts

19. Mai 2020

Alles, was der äußeren Sinnenwelt angehört, unterliegt der Zeit. Und die Zeit zerstört alles, was in der Zeit entstanden ist. Alles, was in der Zeit entsteht, hat seinen Ursprung im Ewigen. Nur ist das Ewige der sinnlichen Wahrnehmung nicht zugänglich. Aber dem Menschen sind die Wege offen zur Wahrnehmung des Ewigen.

Rudolf Steiner

18. Mai 2020

99,9 Prozent aller Menschen glauben an den freien Willen und das ist okay so. Das ist, was ist. So soll es auch sein. Nicht nötig, jemanden vom Gegenteil zu überzeugen. Aus nondualer Sicht gibt es da keinen Widerspruch.

Ruth Kull

17. Mai 2020

Glück liegt für uns immer auf der anderen Seite des Berges.

Abt Muho